Rumänische Handwerkskunst

Das Kunsthandwerk aus Rumänien hat eine lange Tradition und es ist immer noch sehr verbreitet. Viele Einflüsse gab es nicht im Laufe der Jahrhunderte, die Menschen sind hier ihrem Stil immer noch sehr treu geblieben. Natürlich haben sie sich das eine oder andere von anderen Handwerkskünsten oder von Anwendungen in anderen Ländern abgeschaut. Doch der grundsätzliche Stil blieb stets erhalten. Die Farben und der Stil entsprechen zwar nicht unbedingt dem Geschmack der Westeuropäer, aber gerade das macht den Reiz manchmal aus. Wer in Rumänien in den Urlaub reist und ein hübsches Andenken für sich selbst oder liebe Verwandte und Freunde daheim mitnehmen möchte, findet auf den verschiedenen Märkten oder in den zahlreichen kleinen Geschäften mit Sicherheit etwas, das passend ist.

Insbesondere rings um die vielen Klöster in Rumänien, aber auch in den Dörfern, finden sich nahezu unzählige Verkaufsstände an fast allen Tagen der Woche. Vor allem in der Hauptsaison stehen die Verkäufer hier parat und bieten die Waren feil. In der Nebensaison ist es in der Regel lohnender, direkt in den Geschäften der Handwerker oder in deren Werkstätten vorbei zu sehen und sich hier das eine oder andere auszusuchen. Hübsche Teppiche werden ebenso angeboten wie andere Textilien. Darunter Tischdecken oder Handtücher. Auch das kunstvolle Besticken von Kleidung ist sehr beliebt und verbreitet. So gibt es sehr schöne Hemd Stickerei, aber auch Schals und Halstücher werden kunstvoll bestickt. Wer sich nicht so sehr für die textile Kunst aus Rumänien begeistern kann – schließlich muss der Stil der Kleidung ja auch zum Käufer, beziehungsweise Träger, passen – kann sich unter den Holzskulpturen umsehen. Besonders beliebt sind die Glasikonen oder bemalte Eier, die hier so wunderschön sind, wie sonst fast kaum irgendwo. Alles wird in stundenlanger Handarbeit gefertigt und die Preise, die dafür zu bezahlen sind, sind mit denen auf dem deutschen Markt gar nicht vergleichbar.